Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Neue Retroviren bei Affenjägern entdeckt

NEU-ISENBURG (mut). Ein Forscher-Team hat bei Jägern in Kamerun zwei neue Retroviren entdeckt, die offenbar von Affen übertragen wurden, berichten sie online in der Zeitschrift "PNAS". Die Viren wurden als Humane T-lymphotrophe Viren (HTLV) Typ 3 und 4 bezeichnet.

Die Forscher hatten Blutproben von über 900 Menschen in Kamerun untersucht, die Kontakt mit Blut von Affen hatten, meist durch Jagd oder beim Schlachten. Sie fanden viele bereits bekannte Primaten-Viren in den Proben. Bei zwei Jägern entdeckten sie die beiden neuen Viren.

Da HTLV-3 nahe mit dem Affenvirus STLV verwandt ist, gehen die Forscher davon aus, daß das Virus von Affen stammt. Für HTLV-4 wurde bisher kein Pedant bei Affen gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »