Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Neue Retroviren bei Affenjägern entdeckt

NEU-ISENBURG (mut). Ein Forscher-Team hat bei Jägern in Kamerun zwei neue Retroviren entdeckt, die offenbar von Affen übertragen wurden, berichten sie online in der Zeitschrift "PNAS". Die Viren wurden als Humane T-lymphotrophe Viren (HTLV) Typ 3 und 4 bezeichnet.

Die Forscher hatten Blutproben von über 900 Menschen in Kamerun untersucht, die Kontakt mit Blut von Affen hatten, meist durch Jagd oder beim Schlachten. Sie fanden viele bereits bekannte Primaten-Viren in den Proben. Bei zwei Jägern entdeckten sie die beiden neuen Viren.

Da HTLV-3 nahe mit dem Affenvirus STLV verwandt ist, gehen die Forscher davon aus, daß das Virus von Affen stammt. Für HTLV-4 wurde bisher kein Pedant bei Affen gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »