Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Neue Retroviren bei Affenjägern entdeckt

NEU-ISENBURG (mut). Ein Forscher-Team hat bei Jägern in Kamerun zwei neue Retroviren entdeckt, die offenbar von Affen übertragen wurden, berichten sie online in der Zeitschrift "PNAS". Die Viren wurden als Humane T-lymphotrophe Viren (HTLV) Typ 3 und 4 bezeichnet.

Die Forscher hatten Blutproben von über 900 Menschen in Kamerun untersucht, die Kontakt mit Blut von Affen hatten, meist durch Jagd oder beim Schlachten. Sie fanden viele bereits bekannte Primaten-Viren in den Proben. Bei zwei Jägern entdeckten sie die beiden neuen Viren.

Da HTLV-3 nahe mit dem Affenvirus STLV verwandt ist, gehen die Forscher davon aus, daß das Virus von Affen stammt. Für HTLV-4 wurde bisher kein Pedant bei Affen gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »