Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Malaria-Präparat mit Methylenblau

HEIDELBERG (dpa). Forscher aus Baden-Württemberg und Afrika entwickeln gemeinsam ein neues Medikament gegen Malaria. In etwa zwei Jahren solle das Mittel marktreif werden, hofft Professor Hans-Georg Kräusslich von der Universität Heidelberg.

Es handele sich um den Wirkstoff Methylenblau, der schon Ende des 19. Jahrhunderts gegen Malaria verwendet wurde. Die Wissenschaftler testen jetzt ein Kombinationspräparat mit Methylenblau und Chloroquin an einem Institut in Burkina Faso in Westafrika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »