Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Malaria-Präparat mit Methylenblau

HEIDELBERG (dpa). Forscher aus Baden-Württemberg und Afrika entwickeln gemeinsam ein neues Medikament gegen Malaria. In etwa zwei Jahren solle das Mittel marktreif werden, hofft Professor Hans-Georg Kräusslich von der Universität Heidelberg.

Es handele sich um den Wirkstoff Methylenblau, der schon Ende des 19. Jahrhunderts gegen Malaria verwendet wurde. Die Wissenschaftler testen jetzt ein Kombinationspräparat mit Methylenblau und Chloroquin an einem Institut in Burkina Faso in Westafrika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »