Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Malaria-Präparat mit Methylenblau

HEIDELBERG (dpa). Forscher aus Baden-Württemberg und Afrika entwickeln gemeinsam ein neues Medikament gegen Malaria. In etwa zwei Jahren solle das Mittel marktreif werden, hofft Professor Hans-Georg Kräusslich von der Universität Heidelberg.

Es handele sich um den Wirkstoff Methylenblau, der schon Ende des 19. Jahrhunderts gegen Malaria verwendet wurde. Die Wissenschaftler testen jetzt ein Kombinationspräparat mit Methylenblau und Chloroquin an einem Institut in Burkina Faso in Westafrika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »