Ärzte Zeitung, 21.09.2005

WHO verteilt im Niger Arzneien gegen Malaria

NEU-ISENBURG (Smi). Die Weltgesundheitsorganisation will 100 000 unterernährte Kinder im Niger mit Malaria-Medikamenten versorgen, um eine weitere Sterbewelle in dem afrikanischen Land zu verhindern. Die Malaria-Saison hat dort gerade begonnen.

An keiner anderen Infektion sterben im Niger so viele Kinder unter fünf Jahren wie an Malaria, so die WHO. Die Hungerkrise hat die Situation noch verschärft.

"Schon unter normalen Bedingungen sind die Hälfte aller Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren auf Malaria zurückzuführen", sagte der WHO-Repräsentant Dr. David Nabarro. "Ohne geeignete Maßnahmen könnte diese Zahl noch höher ausfallen." Viele der Kinder seien zu geschwächt, um eine Malaria-Erkrankung zu überleben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »