Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Psittakose meist durch Tauben übertragen

JENA (dpa). Die Diagnose der Papageienkrankheit beim Menschen sei in Europa mangelhaft, sagt Konrad Sachse vom Loeffler-Institut. Offiziell gibt es bundesweit pro Jahr 50 bis 100 Übertragungsfälle. Die häufigste Infektionsquelle seien verwilderte Tauben.

Ein Netzwerk von Wissenschaftlern aus 15 europäischen Ländern erarbeite derzeit eine Stellungnahme für die EU über die Gefahren, die von wilden Tauben ausgehen. Im Juli war die Krankheit in Sachsen-Anhalt unter den Tieren eines Geflügelhalters ausgebrochen. In Sachsen-Anhalt und Thüringen erkrankten sechs Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »