Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Psittakose meist durch Tauben übertragen

JENA (dpa). Die Diagnose der Papageienkrankheit beim Menschen sei in Europa mangelhaft, sagt Konrad Sachse vom Loeffler-Institut. Offiziell gibt es bundesweit pro Jahr 50 bis 100 Übertragungsfälle. Die häufigste Infektionsquelle seien verwilderte Tauben.

Ein Netzwerk von Wissenschaftlern aus 15 europäischen Ländern erarbeite derzeit eine Stellungnahme für die EU über die Gefahren, die von wilden Tauben ausgehen. Im Juli war die Krankheit in Sachsen-Anhalt unter den Tieren eines Geflügelhalters ausgebrochen. In Sachsen-Anhalt und Thüringen erkrankten sechs Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »