Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Unterstützung im Kampf gegen die Chagas-Krankheit

Die Bayer Healthcare AG hilft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beim Kampf gegen die Chagas-Krankheit. Der Leverkusener Arzneimittel-Hersteller hat der WHO 250 000 Tabletten Lampit® (Wirkstoff Nifurtimox) gespendet.

Chagas ist in Mittel- und Südamerika eine weit verbreitete parasitäre Infektion. Ihr Erreger wird durch blutsaugende Insekten, Bluttransfusionen mit infiziertem Blut oder bereits im Mutterleib durch die erkrankte Mutter übertragen.

Die WHO beabsichtigt, die Chagas-Krankheit bis zum Jahr 2010 zu eliminieren. "Unser Bestreben ist es, die Aktivitäten der WHO im Kampf gegen diese Krankheit, die immer noch etwa 120 Millionen Menschen in Mittel- und Südamerika bedroht, zu unterstützen", erklärte Dr. Wolfgang Plischke, der Leiter der Bayer Health Care Division Pharma. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »