Ärzte Zeitung, 25.11.2005

Unterstützung im Kampf gegen die Chagas-Krankheit

Die Bayer Healthcare AG hilft der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beim Kampf gegen die Chagas-Krankheit. Der Leverkusener Arzneimittel-Hersteller hat der WHO 250 000 Tabletten Lampit® (Wirkstoff Nifurtimox) gespendet.

Chagas ist in Mittel- und Südamerika eine weit verbreitete parasitäre Infektion. Ihr Erreger wird durch blutsaugende Insekten, Bluttransfusionen mit infiziertem Blut oder bereits im Mutterleib durch die erkrankte Mutter übertragen.

Die WHO beabsichtigt, die Chagas-Krankheit bis zum Jahr 2010 zu eliminieren. "Unser Bestreben ist es, die Aktivitäten der WHO im Kampf gegen diese Krankheit, die immer noch etwa 120 Millionen Menschen in Mittel- und Südamerika bedroht, zu unterstützen", erklärte Dr. Wolfgang Plischke, der Leiter der Bayer Health Care Division Pharma. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »