Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Referenzzentrum bittet um Probe bei Masernverdacht

BERLIN (eb). Das Nationale Referenzzentrum (NRZ) Masern, Mumps, Röteln bittet Ärzte um Mithilfe. Von Patienten mit Masernverdacht soll Probenmaterial entnommen und an das NRZ am Robert-Koch-Institut geschickt werden.

Ziel des Programms zur Masern-Elimination in Deutschland sind Impfraten über 95 Prozent und eine labordiagnostische Abklärung bei über 80 Prozent der Patienten mit Masernverdacht. Ärzte werden dazu um Mithilfe gebeten.

Geeignete Proben sind Urin, Rachen- und Konjunktiva-Abstriche für den Virusnachweis sowie Serum oder Speichel aus Zahntaschen zum Antikörpernachweis. Entnahmesets mit Entnahme-Hinweisen gibt es bei Gesundheitsämtern oder beim RKI.

Das Untersuchungsergebnis wird schriftlich mitgeteilt. Auskünfte erteilen Dr. Annette Mankertz (Tel.: 0 18 88 /7 54 25 16) und Dr. Sabine Santibanez (-7 54 23 08).

Versand der Proben an: NRZ Masern, Mumps, Röteln, Robert-Koch-Institut, Dr. Annette Mankertz, Nordufer 20, 13353 Berlin, Fax: 0 18 88 / 7 54 25 98, E-Mail: mankertza@rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »