Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Referenzzentrum bittet um Probe bei Masernverdacht

BERLIN (eb). Das Nationale Referenzzentrum (NRZ) Masern, Mumps, Röteln bittet Ärzte um Mithilfe. Von Patienten mit Masernverdacht soll Probenmaterial entnommen und an das NRZ am Robert-Koch-Institut geschickt werden.

Ziel des Programms zur Masern-Elimination in Deutschland sind Impfraten über 95 Prozent und eine labordiagnostische Abklärung bei über 80 Prozent der Patienten mit Masernverdacht. Ärzte werden dazu um Mithilfe gebeten.

Geeignete Proben sind Urin, Rachen- und Konjunktiva-Abstriche für den Virusnachweis sowie Serum oder Speichel aus Zahntaschen zum Antikörpernachweis. Entnahmesets mit Entnahme-Hinweisen gibt es bei Gesundheitsämtern oder beim RKI.

Das Untersuchungsergebnis wird schriftlich mitgeteilt. Auskünfte erteilen Dr. Annette Mankertz (Tel.: 0 18 88 /7 54 25 16) und Dr. Sabine Santibanez (-7 54 23 08).

Versand der Proben an: NRZ Masern, Mumps, Röteln, Robert-Koch-Institut, Dr. Annette Mankertz, Nordufer 20, 13353 Berlin, Fax: 0 18 88 / 7 54 25 98, E-Mail: mankertza@rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »