Ärzte Zeitung, 08.02.2006

Referenzzentrum bittet um Probe bei Masernverdacht

BERLIN (eb). Das Nationale Referenzzentrum (NRZ) Masern, Mumps, Röteln bittet Ärzte um Mithilfe. Von Patienten mit Masernverdacht soll Probenmaterial entnommen und an das NRZ am Robert-Koch-Institut geschickt werden.

Ziel des Programms zur Masern-Elimination in Deutschland sind Impfraten über 95 Prozent und eine labordiagnostische Abklärung bei über 80 Prozent der Patienten mit Masernverdacht. Ärzte werden dazu um Mithilfe gebeten.

Geeignete Proben sind Urin, Rachen- und Konjunktiva-Abstriche für den Virusnachweis sowie Serum oder Speichel aus Zahntaschen zum Antikörpernachweis. Entnahmesets mit Entnahme-Hinweisen gibt es bei Gesundheitsämtern oder beim RKI.

Das Untersuchungsergebnis wird schriftlich mitgeteilt. Auskünfte erteilen Dr. Annette Mankertz (Tel.: 0 18 88 /7 54 25 16) und Dr. Sabine Santibanez (-7 54 23 08).

Versand der Proben an: NRZ Masern, Mumps, Röteln, Robert-Koch-Institut, Dr. Annette Mankertz, Nordufer 20, 13353 Berlin, Fax: 0 18 88 / 7 54 25 98, E-Mail: mankertza@rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »