Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Im Raum Stuttgart breiten sich die Masern aus

STUTTGART (ddp.vwd). Im Großraum Stuttgart erkranken seit Jahresbeginn viele Kinder an Masern. In Esslingen und Umgebung ist die Zahl der Patienten inzwischen auf über 40 angewachsen.

Zudem seien 14 Masernkranke in Stuttgart gemeldet worden, darunter vier Säuglinge, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Gesundheitsamt Stuttgart weiter mitteilen.

Fast alle Masernkranken hätten "keinen oder einen nur unzureichenden Impfschutz". Viele kämen aus Familien, "die aus ideologischen Gründen die meisten Impfungen ablehnen".

Für Säuglinge besteht ein erhöhtes Risiko, an subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) zu erkranken, die als Spätfolge von Masern auftreten kann und immer tödlich verläuft. Dem BVKJ seien neun SSPE-Kranke in Deutschland bekannt, zwei davon aus Baden-Württemberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »