Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Im Raum Stuttgart breiten sich die Masern aus

STUTTGART (ddp.vwd). Im Großraum Stuttgart erkranken seit Jahresbeginn viele Kinder an Masern. In Esslingen und Umgebung ist die Zahl der Patienten inzwischen auf über 40 angewachsen.

Zudem seien 14 Masernkranke in Stuttgart gemeldet worden, darunter vier Säuglinge, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Gesundheitsamt Stuttgart weiter mitteilen.

Fast alle Masernkranken hätten "keinen oder einen nur unzureichenden Impfschutz". Viele kämen aus Familien, "die aus ideologischen Gründen die meisten Impfungen ablehnen".

Für Säuglinge besteht ein erhöhtes Risiko, an subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) zu erkranken, die als Spätfolge von Masern auftreten kann und immer tödlich verläuft. Dem BVKJ seien neun SSPE-Kranke in Deutschland bekannt, zwei davon aus Baden-Württemberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »