Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Im Raum Stuttgart breiten sich die Masern aus

STUTTGART (ddp.vwd). Im Großraum Stuttgart erkranken seit Jahresbeginn viele Kinder an Masern. In Esslingen und Umgebung ist die Zahl der Patienten inzwischen auf über 40 angewachsen.

Zudem seien 14 Masernkranke in Stuttgart gemeldet worden, darunter vier Säuglinge, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Gesundheitsamt Stuttgart weiter mitteilen.

Fast alle Masernkranken hätten "keinen oder einen nur unzureichenden Impfschutz". Viele kämen aus Familien, "die aus ideologischen Gründen die meisten Impfungen ablehnen".

Für Säuglinge besteht ein erhöhtes Risiko, an subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) zu erkranken, die als Spätfolge von Masern auftreten kann und immer tödlich verläuft. Dem BVKJ seien neun SSPE-Kranke in Deutschland bekannt, zwei davon aus Baden-Württemberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »