Ärzte Zeitung, 14.03.2006

KOMMENTAR

Frischer Wind in der Malaria-Forschung

Von Wolfgang Geissel

Eine Million Kinder sterben jedes Jahr in Afrika an Malaria. Weil es einen Impfstoff bisher nicht gibt, werden alternative Formen der Krankheits-Kontrolle dringend benötigt. Eine wirksame Hilfe könnte die intermittierende präventive Therapie von Kleinkindern (IPTi) werden.

Besonders in Regionen, wo das Infektions-Risiko nur wenige Monate stark erhöht ist, wäre die IPTi gut umsetzbar. So verhinderte um Beispiel eine solche Prävention mit einem monatlichen Medikamenten-Cocktail während der dreimonatigen Regenzeit in Senegal etwa 86 Prozent der Erkrankungs-Episoden. Das ist ermutigend: Eine moderne Vakzine hätte auch keine viel bessere Schutzwirkung.

Gefördert wird die IPTi-Entwicklung von der Bill and Melinda Gates Foundation. Solchen internationalen Stiftungen und Initiativen ist es zu verdanken, daß Bewegung in die Forschung bei Tropenkrankheiten gekommen ist. Die IPTi ist dabei nur eins von vielen Forschungsprojekten.

Auch vielversprechende Impfstoffkandidaten gegen Malaria werden erforscht ebenso wie neue Medikamente gegen Tuberkulose. Es ist zu hoffen, daß die Initiativen einen langen Atem haben, um neue Therapien in den armen Ländern Afrikas auch umzusetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Neuartige Prävention schützt Kleinkinder vor Malaria

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »