Ärzte Zeitung, 21.04.2006

TIP

Vorsicht beim Pflasterwechsel

Steht bei Patienten mit geschwächter Abwehr ein Pflasterwechsel an, sollte dieser behutsam erfolgen, rät Privatdozent Pietro Nenoff aus Mölbis.

Denn Mikrotraumen, die durch das Abreißen des Pflasters entstehen, können Schimmelpilzen wie Aspergillus den Weg ebnen. Die Pilze können sich dann hämatogen im Körper verteilen. Eintrittspforte für die Aspergillen sind Verbrennungs- und chirurgische Wunden, aber auch Mikrotraumen durch einen Pflasterwechsel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »