Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Selen kann die Sterberate bei Sepsis senken

BERLIN (eb). Hoch dosiertes Selen kann die Sterblichkeit bei Sepsis senken. Dies ergab eine doppelblinde, prospektive Studie, für die Dr. Matthias Angstwurm aus München mit dem Internationalen Schrauzer-Preis ausgezeichnet wurde. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird von biosyn Arzneimittel gestiftet.

Angstwurm wies nach, daß hochdosiertes Natrium-Selenit (selenase®) die Sterberate bei Sepsis senkt: Von 116 Patienten, die das Präparat erhielten, starben 42 Prozent, in der Kontrollgruppe 57 Prozent. Die Studie belege, daß das kostengünstige Selenit die Sterberate sogar bei schwerer Sepsis wie etwa septischem Schock senken könne, hieß es in der Laudatio. In einer größeren Studie will das Kompetenznetzwerk Sepsis die Ergebnisse überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »