Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Selen kann die Sterberate bei Sepsis senken

BERLIN (eb). Hoch dosiertes Selen kann die Sterblichkeit bei Sepsis senken. Dies ergab eine doppelblinde, prospektive Studie, für die Dr. Matthias Angstwurm aus München mit dem Internationalen Schrauzer-Preis ausgezeichnet wurde. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird von biosyn Arzneimittel gestiftet.

Angstwurm wies nach, daß hochdosiertes Natrium-Selenit (selenase®) die Sterberate bei Sepsis senkt: Von 116 Patienten, die das Präparat erhielten, starben 42 Prozent, in der Kontrollgruppe 57 Prozent. Die Studie belege, daß das kostengünstige Selenit die Sterberate sogar bei schwerer Sepsis wie etwa septischem Schock senken könne, hieß es in der Laudatio. In einer größeren Studie will das Kompetenznetzwerk Sepsis die Ergebnisse überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »