Ärzte Zeitung, 12.04.2006

Selen kann die Sterberate bei Sepsis senken

BERLIN (eb). Hoch dosiertes Selen kann die Sterblichkeit bei Sepsis senken. Dies ergab eine doppelblinde, prospektive Studie, für die Dr. Matthias Angstwurm aus München mit dem Internationalen Schrauzer-Preis ausgezeichnet wurde. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird von biosyn Arzneimittel gestiftet.

Angstwurm wies nach, daß hochdosiertes Natrium-Selenit (selenase®) die Sterberate bei Sepsis senkt: Von 116 Patienten, die das Präparat erhielten, starben 42 Prozent, in der Kontrollgruppe 57 Prozent. Die Studie belege, daß das kostengünstige Selenit die Sterberate sogar bei schwerer Sepsis wie etwa septischem Schock senken könne, hieß es in der Laudatio. In einer größeren Studie will das Kompetenznetzwerk Sepsis die Ergebnisse überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »