Ärzte Zeitung, 26.04.2006

BUCHTIP

Neue Leitlinie zu Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen machen in der Allgemeinarztpraxis etwa sechs Prozent der Beratungsanlässe aus. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat deshalb ihre Leitlinienreihe um das Thema Ohrenschmerz erweitert.

Die Leitlinie ist vor allem deshalb von Bedeutung, weil die Antibiotika-Therapie bei Ohrenschmerzen heute differenzierter gehandhabt werden sollte als dies in der Vergangenheit gang und gäbe war. Denn 80 Prozent der unkomplizierten akuten Mittelohrentzündungen heilen innerhalb weniger Tage von allein. Und bei Antibiotikatherapien gibt es das Risiko unerwünschter Wirkungen Resistenzen.

Entsprechend nimmt allein die Diskussion der Antibiotikatherapie zwölf Seiten der 78seitigen Leitlinien-Langfassung in Anspruch. Aber auch alternative Behandlungsoptionen werden erläutert und kommentiert. Weiterhin erfordert die differenzierte Therapie ein strukturiertes Vorgehen in der Diagnostik sowie bei der Verlaufsbeobachtung. Hierfür werden klare Hinweise gegeben.

Die Langversion der Leitlinie wird inklusive einer laminierten Kurzfassung für die Kitteltasche sowie mit 25 Faltblättern zur Patienteninformation geliefert. (ner)

DEGAM-Leitlinie Nr. 7 "Ohrenschmerz" (Stand: 2005), Langfassung mit 78 Seiten sowie laminierte Kurzfassung und Patienteninformation (25 Stck.) kostet 18,60 Euro. Bezug: Omikron Publishing GmbH Düsseldorf, Fax: 02 11 / 6 88 56 95 oder www.omikronverlag.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »