Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Keime mit Nano-Kanülen

Das sind keine Schraubverschlüsse, sondern vom Computer erzeugte Modelle des Infektionsapparates von Salmonella. Im Hintergrund sieht man das elektronenmikroskopische Bild dieser Nano-Kanülen. Foto: IMP-IMBA Wien / Kulcsar

Struktur eines Injektionsapparates für Toxine aufgeklärt

WIEN (ple). Forscher aus Österreich und den USA haben jene Strukturen bei Salmonellen auf Nano-Ebene aufgeklärt, mit denen die Erreger etwa von Typhus und Lebensmittelvergiftungen Toxine in Körperzellen schleusen. Es handelt sich um Nano-Kanülen.

Damit haben die Forscher einen neuen Angriffspunkt für die Entwicklung von Arzneien, die eine Infektion mit den Keimen verhindern.

Mit Hilfe eines hochauflösenden Elektronenmikroskops klärten die Forscher um Dr. Thomas Marlovits vom Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie in Wien sowohl Struktur als auch die Vorgänge beim Zusammenbau des Infektionsapparates auf (Nature 441, 2006, 637). Ähnliche Nano-Kanülen gibt es auch bei anderen humanpathogenen Keimen, etwa Yersinien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »