Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Häufiger Infekte durch Listerien

BERLIN (dpa). Die Zahl der Infektionen mit Listerien ist in Deutschland gestiegen. 2005 wurden bundesweit 510 Fälle gemeldet, 2001 waren es erst 217, heißt es im jüngsten Epidemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts.

Vor allem sind Schwangere, Neugeborene, Senioren und Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr betroffen. Neun Prozent der zwischen 2001 und 2005 infizierten Patienten starben.

Listerien sind stäbchenförmige, gram-positive Keime , die vor allem in Rohmilch, geräuchertem Fisch und Fertigprodukten vorkommen. Bei Temperaturen über 70 Grad Celsius sterben sie ab, kühle Temperaturen überstehen sie oft schadlos.

Eine Infektion kann Bauchschmerzen, Durchfall oder grippeähnliche Symptome auslösen. In schweren Fällen kann es auch zu Hepatitis, Milzvergrößerung oder Meningitis kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »