Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Häufiger Infekte durch Listerien

BERLIN (dpa). Die Zahl der Infektionen mit Listerien ist in Deutschland gestiegen. 2005 wurden bundesweit 510 Fälle gemeldet, 2001 waren es erst 217, heißt es im jüngsten Epidemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts.

Vor allem sind Schwangere, Neugeborene, Senioren und Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr betroffen. Neun Prozent der zwischen 2001 und 2005 infizierten Patienten starben.

Listerien sind stäbchenförmige, gram-positive Keime , die vor allem in Rohmilch, geräuchertem Fisch und Fertigprodukten vorkommen. Bei Temperaturen über 70 Grad Celsius sterben sie ab, kühle Temperaturen überstehen sie oft schadlos.

Eine Infektion kann Bauchschmerzen, Durchfall oder grippeähnliche Symptome auslösen. In schweren Fällen kann es auch zu Hepatitis, Milzvergrößerung oder Meningitis kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »