Ärzte Zeitung, 26.07.2007

TIPP DES TAGES

Ohne Fett wirkt Malaria-Arznei nicht

Wer Reisenden zur Malaria-Prophylaxe die Kombination aus Atovaquon und Proguanil (Malarone®) verschreibt, sollte genaue Anweisungen geben, wie die tägliche Ration genommen werden soll.

Es ist nämlich wichtig, das Prophylaktikum zu einer Mahlzeit, bei der fetthaltige Speisen gegessen werden, zu nehmen, erinnert die Heidelberger Tropenmedizinerin Dr. Annette Kapaun. Sonst sei die Bioverfügbarkeit zu schlecht, und das Mittel könne nicht richtig wirken. Am besten nimmt man das Mittel zum Abendessen, denn das ist in den Tropen die Hauptmahlzeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »