Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Viren verstärken Behandlung mit Antibiotika

WIEN (ple). Bakterielle Infektionen lassen sich möglicherweise mit Viren, die spezifisch die Keime befallen, besser in den Griff bekommen als ausschließlich mit einem Antibiotikum.

Seit Jahrzehnten versuchen Forscher weltweit, das bakterizide Potenzial der Bakteriophagen therapeutisch zu nutzen. Dass Phagen dazu geeignet sind, bestätigen jetzt Ergebnisse von Versuchen, in denen Mäuse mit Pseudomonas aeruginosa infiziert wurden (Microb Drug Resist 12 / 3, 2006, 164).

Wurden die Tiere einer letalen Pseudomonas-Menge ausgesetzt, überlebten 16 von 20 Tieren, die zusätzlich zum niedrigdosierten Antibiotikum Gentamycin auch mit Phagen behandelt wurden. Alle Tiere ohne Phagentherapie starben innerhalb von 48 Stunden, wie die Arbeitsgruppe um Dr. Steven Hagens vom Biocenter der Uni Wien berichtet. Ihrer Ansicht nach könnten von einer kombinierten Bakteriophagentherapie vor allem Patienten mit Lebensmittelvergiftung profitieren.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ungenutztes Potenzial

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »