Ärzte Zeitung, 30.01.2007

KOMMENTAR

Ungenutztes Potenzial

Von Peter Leiner

Eigentlich ist das Prinzip sehr einfach: Antibiotika-resistente Bakterien werden vernichtet, indem spezifische Viren auf sie angesetzt werden. Und diese Viren sind für Menschen harmlos, weil sie ausschließlich Bakterien befallen. Warum sollte das nicht therapeutisch genutzt werden?

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die als Bakteriophagen bezeichneten Viren über viele Jahre in der Therapie gegen bakterielle Infektionen verwendet, bis Antibiotika in den 40er Jahren ihren Siegeszug in die Therapie begannen.

Das Interesse an der Erforschung der Phagentherapie flaute ab, nur noch im Wesentlichen in Osteuropa wird derzeit daran intensiv geforscht. Pro Jahr erhalten zum Beispiel in Polen bis zu 1000 Patienten eine Phagentherapie. Jetzt, wo es immer mehr Resistenzen gegen Antibiotika gibt, könnte sich das Interesse an der Phagentherapie auch in Westeuropa wieder verstärken.

Die nun veröffentlichten Arbeiten von Wiener Wissenschaftlern sollten erneut Anlass für einen neuen Vorstoß sein, mehr über die Wirksamkeit der Phagentherapie zu erfahren. Bei dieser Behandlung darf es nicht bei den guten Erfahrungsberichten und den tierexperimentellen Erfolgen bleiben.

Es gibt ja auch in Deutschland bereits Hinweise aus ersten klinischen Studien, die Erfahrungsberichte etwa aus Georgien bestätigten. Und erste Studien in Deutschland, etwa am Krankenhaus Bietigheim-Bissingen, sollten großzügig gefördert werden.

Lesen Sie dazu auch:
Viren verstärken Behandlung mit Antibiotika

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »