Ärzte Zeitung, 22.02.2007

Tularämie gehäuft in Türkei und Skandinavien

BERLIN (eb). Das Robert-Koch-Institut in Berlin (RKI) geht von einer hohen Tularämie-Dunkelziffer aus. Die Tularämie (Hasenpest) ist eine in Deutschland seltene, meldepflichtige Zoonose. Pro Jahr werden im Mittel drei Erkrankungen gemeldet.

Vor allem in der Türkei, auf dem Balkan und in Skandinavien gibt es gehäuft Ausbrüche der Tularämie bei Menschen. Das RKI rät, bei Reisenden aus diesen Regionen mit unklarem Fieber und Lymphknotenschwellungen auch an eine Tularämie zu denken. Zur Therapie werden Antibiotika gegeben. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Eine Tularämie beginnt mit Schüttelfrost, Kopfschmerzen, oft einer Lymphadenopathie. Der Erreger Francisella tularensis - ein gramnegatives, aerobes Bakterium - wurde in über 250 Tierarten nachgewiesen. Für Menschen sind kleinere Säugetiere wie Hasen eine Ansteckungsquelle (Epid Bull 7, 2007, 51). Haut- und Schleimhautkontakt mit infizierten Tieren und der Verzehr von nicht ausreichend erhitztem, kontaminiertem Fleisch sind Infektionswege.

Mehr Infos im Internet unter: www.rki.de, Suche mit "Tularämie"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »