Ärzte Zeitung, 23.04.2007

Tollwut-Kranker weiterhin in Lebensgefahr

HAMBURG (dpa). Der an Tollwut erkrankte Patient schwebt weiter in Lebensgefahr, wie das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mitteilt. Der Mann befinde sich im künstlichen Koma und werde mit Virostatika behandelt. Vermutlich hat er sich vor sechs Wochen in Afrika infiziert, als ihn ein Hund gebissen hatte. Mit einer Impfung direkt danach hätte der Mann eine Chance gehabt. Tollwut gilt fast immer als tödlich.

Vor zwei Jahren hatte eine Frau in den USA die Infektion überlebt. In Deutschland waren zuletzt 2005 drei Empfänger verseuchter Spenderorgane an Tollwut gestorben. Weltweit geht man von mehr als 50 000 Tollwut-Toten jährlich aus. Die wenigen deutschen Patienten haben sich meist im Ausland angesteckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »