Ärzte Zeitung, 23.04.2007

Tollwut-Kranker weiterhin in Lebensgefahr

HAMBURG (dpa). Der an Tollwut erkrankte Patient schwebt weiter in Lebensgefahr, wie das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mitteilt. Der Mann befinde sich im künstlichen Koma und werde mit Virostatika behandelt. Vermutlich hat er sich vor sechs Wochen in Afrika infiziert, als ihn ein Hund gebissen hatte. Mit einer Impfung direkt danach hätte der Mann eine Chance gehabt. Tollwut gilt fast immer als tödlich.

Vor zwei Jahren hatte eine Frau in den USA die Infektion überlebt. In Deutschland waren zuletzt 2005 drei Empfänger verseuchter Spenderorgane an Tollwut gestorben. Weltweit geht man von mehr als 50 000 Tollwut-Toten jährlich aus. Die wenigen deutschen Patienten haben sich meist im Ausland angesteckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »