Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Noroviren im Uniklinikum

GÖTTINGEN (pid). Noroviren sind auch weiterhin stark verbreitet. Am Göttinger Uniklinikum wurde jetzt bei 21 Patienten das Virus nachgewiesen, bei 50 bestehe ein Verdacht, so Stefan Weller, Sprecher der Universitätsmedizin. Das Klinikum habe sofort reagiert und Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingeleitet.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin wurden in diesem Jahr alleine in Niedersachsen bereits über 5800 Erkrankungen gemeldet, in ganz Deutschland waren es über 84 000 Erkrankungen. In jüngster Zeit waren vor allem auf Kreuzfahrtschiffen häufig Epidemien aufgetreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »