Ärzte Zeitung, 11.06.2007

EU-Behörde warnt vor Klinik-Infekten

NEU-ISENBURG (eb). Nosokomiale Infektionen, vor allem verursacht durch arzneimittelresistente Erreger, sind die möglicherweise größte Herausforderung durch Infektionskrankheiten in der EU. Zu diesem Schluss kommt ein aktueller Bericht des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in Stockholm. Nach dem Bericht bekommen jedes Jahr etwa drei Millionen Menschen in der EU eine nosokomiale Infektion, und etwa 50 000 sterben daran.

Insgesamt seien die Mitgliedsstaaten bei der Bekämpfung von Infektionen erfolgreich, so das ECDC. Die Prävalenz der meisten der 49 untersuchten Krankheiten war im internationalen Vergleich niedrig, und der Zehnjahrestrend war bei den meisten Infektionen stabil oder rückläufig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »