Ärzte Zeitung, 05.10.2007

Neues Krisenzentrum in Hannover

Mittler zwischen Ministerien, Feuerwehr und Polizei / Ansprechpartner für Ärzte

HANNOVER (cben). Niedersachsen hat eine zentrale medizinische Beratungsstelle für gesundheitliche Krisensituationen eingerichtet, das "Niedersächsische Zentrum für Gesundheits- und Infektionsschutz" (ZGI).

"Mit dem ZGI behandeln wir die toxikologischen Gefährdungslagen gleichrangig zu den epidemiologische Gefährdungslagen", sagte der Leiter des Landesgesundheitsamtes, Dr. Matthias Pulz, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ausschlaggebend für die Gründung war unter anderem ein Bahnunglück im September 2002. Im Niedersächsischen Bad Münder verunglückte damals ein Zug - aus den Wrackteilen trat Epichlorhydrin, eine Chemikalie zur Lack- und Farbherstellung aus.

"Das ZGI soll in solchen Fällen zwischen den beteiligten Ministerien, der Feuerwehr, der Polizei und anderen Institutionen vermitteln", erklärte Pulz. Zu den weiteren Aufgaben gehören etwa Beratung und Management bei der Bedrohung mit terroristischem Hintergrund, das Angebot von Laboranalysen mit hoher Sicherheitsstufe ("S3") oder die Fortschreibung von Infektions- und Alarmplänen. Das ZGI ist als Stabstelle direkt dem Landesgesundheitsamt (NLGA) unterstellt. Ihm obliegt die Prävention, Erkennung und Bekämpfung von Gesundheitsgefahren.

"Wir wollen diagnostische Sicherheit bei den relevanten Erregern gewährleisten", sagte Pulz, "sachgerechte, wissenschaftlich fundierte Beratung bieten und eine Versachlichung emotional überlagerter Themen ermöglichen."

Für niedergelassene Ärzte bleibe im Prinzip alles beim Alten, so Pulz. "Ansprechpartner sind nach wie vor die Gesundheitsämter vor Ort. Natürlich können die Ärzte sich bei Bedarf auch an uns wenden."

STICHWORT

ZGI

Das neue Zentrum für Gesundheits- und Infektionsschutz (ZGI) ist dem Landesgesundheitsamt (NLGA) unterstellt. Das NLGA bietet unter anderem auch regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte, medizinisches Fachpersonal und den öffentlichen Gesundheitsdienst an.

Weitere Infos im Internet unter Info: www.nlga.niedersachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »