Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Marker für Neuroborreliose

Neu entdecktes Chemokin hilft bei Differenzialdiagnose

BERLIN (eb). Forscher der Abteilung für Neurologie der Universität München-Großhadern haben einen Biomarker für Neuroborreliose entdeckt: das Eiweiß Chemokin CXCL13. Für seine Arbeiten hierzu ist Dr. Tobias Rupprecht beim Neurologen-Kongress in Berlin mit dem Liquorpreis 2007 ausgezeichnet worden.

Bisher ist eine Neuroborreliose oft nur durch Ausschluss anderer Erkrankungen zu diagnostizieren. Der jetzt entdeckte Biomarker ist daher ein Fortschritt: Im Gegensatz zu anderen Verfahren ist Chemokin CXCL13 bereits sehr früh im Krankheitsverlauf nachweisbar. Außerdem hilft der Marker, eine Neuroborreliose von anderen entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems abzugrenzen und dient als Verlaufsparameter der Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »