Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Tonsillen bleiben heute meist drin

MÜNCHEN (ddp). Wenn Kinder mehrmals im Jahr einen dicken Hals bekommen, steckt meist eine Tonsillitis dahinter.

Früher wurden solche Patienten rasch operiert. Heute wird das anders gesehen: "Die lymphatischen Organe - eine Mandel im Rachen, zwei im Gaumen - sind bei Kindern ein wichtiger Teil ihres Immunsystems", sagt Gunhild Kilian-Kornell vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

"Nur wenn Kinder fünf, sechs Mal pro Jahr eine Mandelentzündung bekommen, ist eine Operation notwendig".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »