Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Entenbrust nur noch well-done essen?

BERLIN (hub). Nehmen Köche die Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ernst, dann sind die Zeiten schmackhafter rosa gebratener Entenbrust vorbei.

Denn nicht durchgegartes Geflügel könne zu Infektionen mit Bakterien der Art Campylobacter führen. Ausgeschlossen sei das Infektionsrisiko erst, wenn die Kerntemperatur des Fleisches bei der Zubereitung mehr als zehn Minuten 74 Grad Celsius oder mehr beträgt.

So würden alle gängigen Krankheitserreger wie Salmonellen, Listerien, Campylobacter, aber auch Noro- und Hepatitisviren abgetötet, so das BfR. Geflügelzubereitung bleibt also eine Risikoabschätzung: leckeres Essen versus Infektionsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »