Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Entenbrust nur noch well-done essen?

BERLIN (hub). Nehmen Köche die Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ernst, dann sind die Zeiten schmackhafter rosa gebratener Entenbrust vorbei.

Denn nicht durchgegartes Geflügel könne zu Infektionen mit Bakterien der Art Campylobacter führen. Ausgeschlossen sei das Infektionsrisiko erst, wenn die Kerntemperatur des Fleisches bei der Zubereitung mehr als zehn Minuten 74 Grad Celsius oder mehr beträgt.

So würden alle gängigen Krankheitserreger wie Salmonellen, Listerien, Campylobacter, aber auch Noro- und Hepatitisviren abgetötet, so das BfR. Geflügelzubereitung bleibt also eine Risikoabschätzung: leckeres Essen versus Infektionsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »