Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Entenbrust nur noch well-done essen?

BERLIN (hub). Nehmen Köche die Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ernst, dann sind die Zeiten schmackhafter rosa gebratener Entenbrust vorbei.

Denn nicht durchgegartes Geflügel könne zu Infektionen mit Bakterien der Art Campylobacter führen. Ausgeschlossen sei das Infektionsrisiko erst, wenn die Kerntemperatur des Fleisches bei der Zubereitung mehr als zehn Minuten 74 Grad Celsius oder mehr beträgt.

So würden alle gängigen Krankheitserreger wie Salmonellen, Listerien, Campylobacter, aber auch Noro- und Hepatitisviren abgetötet, so das BfR. Geflügelzubereitung bleibt also eine Risikoabschätzung: leckeres Essen versus Infektionsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »