Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Entenbrust nur noch well-done essen?

BERLIN (hub). Nehmen Köche die Empfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ernst, dann sind die Zeiten schmackhafter rosa gebratener Entenbrust vorbei.

Denn nicht durchgegartes Geflügel könne zu Infektionen mit Bakterien der Art Campylobacter führen. Ausgeschlossen sei das Infektionsrisiko erst, wenn die Kerntemperatur des Fleisches bei der Zubereitung mehr als zehn Minuten 74 Grad Celsius oder mehr beträgt.

So würden alle gängigen Krankheitserreger wie Salmonellen, Listerien, Campylobacter, aber auch Noro- und Hepatitisviren abgetötet, so das BfR. Geflügelzubereitung bleibt also eine Risikoabschätzung: leckeres Essen versus Infektionsrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »