Ärzte Zeitung, 05.03.2008

Uniklinik Dresden Vorreiter bei Handhygiene

DRESDEN (dür). Bereits vor der bundesweiten Aktion "Saubere Hände", mit der die Handhygiene des Klinikpersonals verbessert werden soll, haben Hygieneexperten des Uniklinikums Dresden viele Aktivitäten entwickelt, um bei ihren Mitarbeitern die Akzeptanz der Handhygiene zu optimieren.

So installierte das Klinikum allein im vergangenen Jahr etwa 500 zusätzliche Spender für Händedesinfektionsmittel in unmittelbarer Nähe von Patientenbetten.

"Kurze Wege zum Spender fördern die Bereitschaft zur Händedesinfektion", kommentiert der Hygienespezialist der Universitätsklinik Privatdozent Dr. Lutz Jatzwauk diese Maßnahme, mit der die Zahl der Infektionen im Krankenhaus gesenkt werden soll. Um Hautproblemen des Personals vorzubeugen, setzt das Klinikum extra besonders hautverträgliche Desinfektionsmittel ein.

"Auch die optimale Technik der Händedesinfektion wird nicht von allen angewandt", sagt Jatzwauk. Um Wissenslücken beim Klinikpersonal zu schließen, entwickelte er zusammen mit der Unternehmensberatung Birgin ein interaktives Lernprogramm, mit dem Mitarbeiter ihre Kenntnisse der Händedesinfektion überprüfen können.

Das von der Firma vermarktete Programm kostet etwa 110 Euro plus einer teilnehmerabhängigen Nutzungsgebühr. Durch das Wechselspiel von Fragen und Antworten sollen die Teilnehmer dazu angeregt werden, sich mit dem Thema Handhygiene auseinanderzusetzen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13822)
Krankheiten
Infektionen (4177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »