Ärzte Zeitung, 14.03.2008

Neue Bakterienart im Haarspray nachgewiesen

SAITAMA (wsa). Eine bisher unbekannte Bakterienspezies haben japanische Forscher als Verunreinigung in Haarsprays entdeckt. Ob die Mikroben, die nach dem japanischen Mikrobiologen Dr. Kazunori Hatano Microbacterium hatanonis benannt wurden, auch Infektionen auslösen können, ist bisher noch nicht bekannt. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, ob sich das Wachstum des Bakteriums im Haarspray durch geeignete Zusätze verhindern lässt (Int J Syst Evolution Microbiol 58, 2008, 654). Mikrobakterien sind grampositive, mit den Korynebakterien verwandte Stäbchenbakterien, die etwa in Milchprodukten vorkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »