Ärzte Zeitung, 14.03.2008

Neue Bakterienart im Haarspray nachgewiesen

SAITAMA (wsa). Eine bisher unbekannte Bakterienspezies haben japanische Forscher als Verunreinigung in Haarsprays entdeckt. Ob die Mikroben, die nach dem japanischen Mikrobiologen Dr. Kazunori Hatano Microbacterium hatanonis benannt wurden, auch Infektionen auslösen können, ist bisher noch nicht bekannt. Weitere Untersuchungen sollen zeigen, ob sich das Wachstum des Bakteriums im Haarspray durch geeignete Zusätze verhindern lässt (Int J Syst Evolution Microbiol 58, 2008, 654). Mikrobakterien sind grampositive, mit den Korynebakterien verwandte Stäbchenbakterien, die etwa in Milchprodukten vorkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »