Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Dengue-Fieber breitet sich in Rio weiter aus

RIO DE JANEIRO (dpa). Eine Dengue-Epidemie hat sich in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ausgebreitet. Nach Angaben der Behörden wurden zuletzt mehr als 2000 neue Krankheitsfälle pro Tag registriert. Seit Januar seien an der von Mücken übertragenen Viruserkrankung allein in Rio 30 Menschen gestorben. Im Bundesland Rio habe es 49 Todesopfer gegeben. Ein Krisenstab ist zusammengekommen, um Maßnahmen zu erörtern, außerdem gab es Proteste gegen die Tatenlosigkeit der Behörden und die schlechte Behandlung in den öffentlichen Krankenhäusern.

Die bislang schlimmste Dengue-Epidemie erlebte Rio 2002. Damals starben im gesamten Bundesstaat 90 Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »