Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Dengue-Fieber breitet sich in Rio weiter aus

RIO DE JANEIRO (dpa). Eine Dengue-Epidemie hat sich in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ausgebreitet. Nach Angaben der Behörden wurden zuletzt mehr als 2000 neue Krankheitsfälle pro Tag registriert. Seit Januar seien an der von Mücken übertragenen Viruserkrankung allein in Rio 30 Menschen gestorben. Im Bundesland Rio habe es 49 Todesopfer gegeben. Ein Krisenstab ist zusammengekommen, um Maßnahmen zu erörtern, außerdem gab es Proteste gegen die Tatenlosigkeit der Behörden und die schlechte Behandlung in den öffentlichen Krankenhäusern.

Die bislang schlimmste Dengue-Epidemie erlebte Rio 2002. Damals starben im gesamten Bundesstaat 90 Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »