Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Dengue-Fieber breitet sich in Rio weiter aus

RIO DE JANEIRO (dpa). Eine Dengue-Epidemie hat sich in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ausgebreitet. Nach Angaben der Behörden wurden zuletzt mehr als 2000 neue Krankheitsfälle pro Tag registriert. Seit Januar seien an der von Mücken übertragenen Viruserkrankung allein in Rio 30 Menschen gestorben. Im Bundesland Rio habe es 49 Todesopfer gegeben. Ein Krisenstab ist zusammengekommen, um Maßnahmen zu erörtern, außerdem gab es Proteste gegen die Tatenlosigkeit der Behörden und die schlechte Behandlung in den öffentlichen Krankenhäusern.

Die bislang schlimmste Dengue-Epidemie erlebte Rio 2002. Damals starben im gesamten Bundesstaat 90 Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »