Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Impfstoff gegen Malaria schon in vier Jahren?

BERLIN (ple). Bis zum Jahr 2012 könnte es nach Ansicht des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) einen Impfstoff gegen Malaria geben. Derzeit werden mehrere Impfstoffe entwickelt. Einer davon, speziell für Kinder in Entwicklungsländern, werde noch in diesem Jahr in die Phase III klinischer Prüfungen gelangen, so der VFA.

Ende vergangener Woche hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in New York eine weltweite Kampagne zur Bekämpfung der Malaria ins Leben gerufen: Bis Ende 2010 sollen sich im besonders stark betroffenen Afrika alle gefährdeten Menschen schützen können. Sie sollen unter anderem mit Insektengift imprägnierte Moskitonetze erhalten. Die Vereinten Nationen hoffen auf die Unterstützung etwa der Weltbank, des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »