Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Enteroviren keine Gefahr für Olympia

BERLIN (hub). Etwa 10 000 Menschen sind bisher am Enterovirus 71 (E-71) in China erkrankt. 26 Kinder waren bis Anfang der Woche an der Infektion gestorben. Warum die Infektionen so schwer verlaufen, ist unklar.

"Schwere E-71-Ausbrüche mit vielen Todesfällen sind bislang immer auf Asien beschränkt geblieben", sagt Dr. Eckart Schreier vom Konsiliarlabor für Polio- und andere Enteroviren am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin.

"Zuletzt gab es vor einigen Jahren in Malaysia einen vergleichbaren Ausbruch." So etwas passiere in Südostasien in größeren Abständen regelmäßig. Auch in Deutschland gebe es immer mal wieder einzelne E-71-Infektionen, aber nie mit schwerem Verlauf. "Die Ursache für die schweren Verläufe in Asien ist nicht bekannt", so Schreier.

Eine Infektion mit dem Virus kann - wie bei Enteroviren häufig - asymptomatisch verlaufen. Zeigen sich Symptome, sind das hohes Fieber, Bläschen und Geschwüre im Mund sowie Ausschlag an Händen und Füßen. Daher stammt der Name Hand-Fuß-Mund-Krankheit.

"Betroffen sind meist Kinder, da sich eine natürliche Immunität gegen solche Erregern erst im Laufe des Lebens aufbaut", so Schreier. Wie bei allen fäkal-oral übertragbaren Erkrankungen ist Hygiene die Prophylaxe-Maßnahme Nummer eins. "Lieber einmal mehr die Hände waschen, als einmal zu wenig", rät Schreier.

Nach Einschätzung der WHO stelle die Epidemie keine Gefahr für die Olympischen Spiele dar.

Mehr Infos: www.rki.de - dann Infektionskrankheiten A-Z klicken, dann auf Enteroviren

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »