Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Rissige Füße - von Barfußgehen besser abraten

NEW YORK (hub). In der Mittagspause Schuhe und Socken ausziehen und barfuß im Park spazieren gehen ist mit gewissen gesundheitlichen Risiken verbunden.

Dabei geht es nicht nur um rostige Nägel, die zu einer Infektion mit Clostridium tetani führen können. Bakterien, Pilze und Viren sind das Problem, warnt Professor Giuseppe Militello von der Columbis Uni in der "New York Times".

Vor allem Patienten mit rissiger Haut oder Verletzungen an den Füßen, sollten besser auf das barfüßige Vergnügen verzichten, empfiehlt der Dermatologe. Kommt es zu einer Infektion, haben die Erreger anschließend ideale Lebensbedingungen, wenn der Fuß wieder im Schuh steckt.

Doch auch diese Patienten können ihren Füßen etwas Freiheit gönnen. "Ich rate ihnen zu Sandalen oder Flip-Flops", so Militello. "Und ich erinnere: Wenn die Füße nass werden, unbedingt gut abtrocknen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »