Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Stillen schützt vor allem Mädchen vor Infekten

BUENOE AIRES (Rö). Stillen schützt Mädchen viel besser als Jungen zum Beispiel vor Atemwegsinfektionen.

Dieses Ergebnis haben Wissenschaftler der Johns Hopkins Klinik bei einer Studie mit 119 Frühgeborenen Babys in Buenos Aires in Argentinien erreicht ("Pedietrics", Juni-Ausgabe).

Im ersten Lebensjahr hatten nur sechs Prozent der gestillten Mädchen eine so schwerwiegende Atemwegsinfektion, dass sie deswegen in einer Klinik behandelt werden mussten. Von den nichtgestillten Mädchen waren es jedoch 50 Prozent gewesen.

Bei den Jungen zeigten sich keine Unterschiede. In beiden Fällen waren 18 Prozent von einer solchen Infektion betroffen. Besonders frühgeborene Mädchen sollten gestillt werden, schließen die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »