Ärzte Zeitung, 02.06.2008

Stillen schützt vor allem Mädchen vor Infekten

BUENOE AIRES (Rö). Stillen schützt Mädchen viel besser als Jungen zum Beispiel vor Atemwegsinfektionen.

Dieses Ergebnis haben Wissenschaftler der Johns Hopkins Klinik bei einer Studie mit 119 Frühgeborenen Babys in Buenos Aires in Argentinien erreicht ("Pedietrics", Juni-Ausgabe).

Im ersten Lebensjahr hatten nur sechs Prozent der gestillten Mädchen eine so schwerwiegende Atemwegsinfektion, dass sie deswegen in einer Klinik behandelt werden mussten. Von den nichtgestillten Mädchen waren es jedoch 50 Prozent gewesen.

Bei den Jungen zeigten sich keine Unterschiede. In beiden Fällen waren 18 Prozent von einer solchen Infektion betroffen. Besonders frühgeborene Mädchen sollten gestillt werden, schließen die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »