Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Dengue- und Chikungunya-Fieber breiten sich aus

Virus-Erkrankungen treten zunehmend in Städten auf  /  Prävention durch Schutz vor Überträgermücken

MAINZ (ug). Zwei Virus-Erkrankungen gehen um die Welt: das Chikungunya- und das Dengue-Fieber. Beide Viren werden von AedesMücken übertragen. Und beide Infektionen werden mehr und mehr zu urbanen Problemen, vor allem in Asien, Mittel- und Südamerika.

Chikungunya- und Dengue-Fieber sind ähnlich bei den Symptomen, hat Dr. Renate Kimbel vom Impfzentrum der Uni Mainz auf dem 10. Forum Impf- und Reisemedizin berichtet. Es kommt zu einem raschen Anstieg von Fieber, Arthralgien und Exanthemen, bei Dengue-Fieber auch zu Myalgien. Vor allem bei Dengue-Fieber können auch hämorrhagische Verläufe auftreten. Bei den allermeisten Patienten jedoch verlaufen die Infektionen wie bei einer Grippe. Bei beiden Infektionen können die Patienten nur symptomatisch behandelt werden. Beide Krankheiten sind in Deutschland meldepflichtig.

Chikungunya- und Dengue-Fieber verbreiten sich stetig in der Welt. Beide Infektionen würden mehr und mehr zu einem Problem in den Städten, sagte Kimbel. So gibt es derzeit eine Dengue-Fieber-Epidemie in Rio de Janeiro. Seit Anfang dieses Jahres sind hier bereits etwa 140 000 Infizierte registriert worden. Ein Grund ist, dass die Überträgermücken immer häufiger in den Städten brüten. Dazu genügen ihnen schon kleinste Pfützen auf einem Blatt, in Blumenuntersetzern oder Getränkedosen. Deshalb sind sie durch Insektizide nur schwer zu bekämpfen. Die Prävention sei sehr schwierig, so Kimbel. Es seien zwar Impfungen gegen beide Infektionen in der Entwicklung, aber noch gebe es sie nicht. Einzige Möglichkeit der Prävention ist guter Schutz vor den tagaktiven Überträgermücken. Touristen müssen sich also mit Mückenmitteln einreiben und am besten auch die Kleidung imprägnieren. Eine der Überträgermücken, Aedes albopictus, die Tigermücke, hat sich seit 1990 auch in Europa verbreitet. Sogar in Deutschland kommt sie schon vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »