Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Institut warnt vor resistenten Bakterien

BERLIN (dpa). Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Professor Jörg Hacker, warnt vor einer Zunahme der Antibiotika-Resistenzen. Nach Schätzungen des RKI infizieren sich jedes Jahr 400 000 bis 600 000 Patienten in Krankenhäusern mit resistenten oder nichtresistenten Keimen.

"In vielen Kliniken wird das Problem mittlerweile stärker wahrgenommen", so Hacker. "Dennoch reichen die Maßnahmen noch nicht aus." Daher müssten Präventionsaktivitäten besser umgesetzt und auch Patienten umfassender aufgeklärt werden.

"Je mehr Antibiotika verbraucht werden, desto mehr steigt das Risiko von Resistenzen", erklärte Hacker. Ärzte in Kliniken und Hausärzte müssten bei der Verschreibung von Antibiotika noch überlegter als bisher vorgehen und in dem Bemühen durch zuverlässige Daten zur lokalen Resistenzsituation unterstützt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »