Ärzte Zeitung, 29.09.2008

In Kinderzimmern herrscht oft dicke Luft

MÜNCHEN (dpa). In vielen Kinderzimmern herrscht buchstäblich dicke Luft. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" hat das Umweltbundesamt (UBA) bei Messungen in 555 Kinderzimmern nur 55 Prozent der Raumluftproben als "hygienisch unbedenklich" eingestuft.

Die Dessauer Behörde empfiehlt Eltern deshalb dringend, bei ihren Kleinen öfter zu lüften. Häufig seien auch die Konzentrationen flüchtiger Kohlenwasserstoffe in der Luft erhöht gewesen. Ursache dafür seien am häufigsten Haushaltsreiniger und künstliche Aromen, aber auch Möbel und Spielzeug, Duftsprays und ­kerzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »