Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Tipp

Süßwasser in Afrika ist absolut tabu

Weisen Sie Patienten, die als Urlaubsziel Afrika haben, in der reisemedizinischen Beratung auf die Gefahren durch Kontakt mit Süßwasser hin. Dazu rät das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Denn in Seen und leicht fließenden Gewässern besteht bekanntlich die Gefahr einer Erkrankung durch Bilharziose.

Deren Erreger, winzige Larven, bohren sich unbemerkt durch die Haut und nisten sich im Körper ein. Afrikareisende sollten daher eher Angst vor diesen Larven haben als vor Krokodilen. Ernst genommen wird von den Reisenden erfahrungsgemäß oft jedoch nur die sichtbare Gefahr.

Das CRM rät zudem dazu, Reisende mit Ziel südlich der Sahara auf Infektionsgefahren durch Meningokokken hinzuweisen. Hier sollte eine vorbeugende Schutzimpfung angeraten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »