Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Tipp

Süßwasser in Afrika ist absolut tabu

Weisen Sie Patienten, die als Urlaubsziel Afrika haben, in der reisemedizinischen Beratung auf die Gefahren durch Kontakt mit Süßwasser hin. Dazu rät das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Denn in Seen und leicht fließenden Gewässern besteht bekanntlich die Gefahr einer Erkrankung durch Bilharziose.

Deren Erreger, winzige Larven, bohren sich unbemerkt durch die Haut und nisten sich im Körper ein. Afrikareisende sollten daher eher Angst vor diesen Larven haben als vor Krokodilen. Ernst genommen wird von den Reisenden erfahrungsgemäß oft jedoch nur die sichtbare Gefahr.

Das CRM rät zudem dazu, Reisende mit Ziel südlich der Sahara auf Infektionsgefahren durch Meningokokken hinzuweisen. Hier sollte eine vorbeugende Schutzimpfung angeraten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »