Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Hohe Akzeptanz der HPV-Impfungen

BERLIN (eb). Die Impfung gegen als besonders gefährlich erkannte Typen der Humanen Papillomviren (HPV) genießt hohe Akzeptanz bei Behandelnden und Behandelten.

Das hat die Deutsche Krebsgesellschaft mitgeteilt. Die aktuellen Durchimpfungsraten zeigen, dass vor allem die Alterszielgruppe der 12- bis 17-jährigen Mädchen an dem Impfprogramm teilnimmt. Die Rate bei den 12- bis 14-Jährigen beträgt dabei 39 Prozent, bei den 15- bis 17-Jährigen sogar 59 Prozent bereits zwei Jahre nach der offiziellen Impfempfehlung.

www.krebsgesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »