Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Kanülen-Recycling birgt Gefahren

MÜNCHEN (dpa). Zur Wiederverwendung in Kliniken desinfizierte Spritzen und Kanülen bergen einem Bericht des Magazins "Focus" nach wie vor ein Infektionsrisiko. Bei den meisten der sogenannten "Aufbereitungen" sei es nicht gelungen, die Instrumente rückstandsfrei zu reinigen, schreibt das Magazin unter Berufung auf Untersuchungen des Mediziners und Sachverständigen für Medizinprodukte, Hans Haindl. In vielen Fällen seien an solchen Instrumenten noch Spuren von Fibrin, Blut und Desinfektionsmittel nachzuweisen. Zudem bestehe die Gefahr, sich mit Hepatitis B oder C zu infizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »