Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Rauchen bei COPD beeinflusst Immunsystem

HAMILTON (hub). Patienten mit COPD, die rauchen, schwächen ihre Immunabwehr gegen bakterielle Infekte. Das haben Versuche mit Ratten belegt, die über acht Wochen entweder Zigarettenrauch ausgesetzt waren oder nicht.

Erhielten die Ratten Bakterien in die Nase inokuliert, zeigten jene unter Zigarettenrauch verstärkte Entzündungsreaktionen im Lungengewebe. Auch war bei ihnen eine Gewichtsabnahme als Reaktion auf die bakterielle Infektion zu beobachten. Die Expression von Entzündungsbotenstoffen war ebenfalls erhöht, teilt die US-Thorax-Gesellschaft mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »