Ärzte Zeitung, 19.06.2009

Merz-Stiftungsprofessur für US-Dermatologen

FRANKFURT AM MAIN(ple). Mit Professor Richard L. Gallo von der University of California in San Diego wurde erstmals ein Dermatologe auf die Friedrich-Merz-Stiftungsgastprofessur für Pharmazie und Humanmedizin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main berufen.

Sein besonderes Interesse gilt seit Langem den antimikrobiellen Peptiden, und zwar der Klasse der Cathelicidine. Gallo stellte fest, dass Menschen und andere Säugetiere diese natürlichen Antibiotika synthetisieren. Mäuse ohne das entsprechende Gen können sich einer Streptokokken-Infektion kaum erwehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »