Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Fraunhofer gibt 80 000 Euro für Forschungspreise

MÜNCHEN(dpa). Die Fraunhofer-Gesellschaft zeichnet aus Anlass ihrer Jahrestagung in München sieben herausragende Forschungsarbeiten aus. Die mit insgesamt 80 000 Euro dotierten Preise gehen an Mitarbeiter und Wissenschaftler von Fraunhofer, wie die Gesellschaft mitgeteilt hat.

Preisträger in diesem Jahr sind unter anderem Johanna Schanz und Heike Mertsching, die für ihren künstlichen Nachbau der menschlichen Leber den mit 10 000 Euro dotierten Technologiepreis "Technik für Menschen" erhalten. Das Besondere an ihrer Entwicklung sei ein eigenes, funktionsfähiges System von Blutgefäßen, so die Wissenschaftlerinnen. Dies fehle in herkömmlichen Modellen für Medikamententests, weswegen die beiden Forscherinnen Adern aus einem Schweinedarm nutzten.

Weitere Preisträger sind Günter Helferich, Jörg Adler und Reinhard Lenk, Anton Winterfeld und Peter Klein. Ausgezeichnet wurde auch Richard Stein, der den Hugo-Geiger-Preis für wissenschaftlichen Nachwuchs für eine Arbeit zu Virenfiltern für die medizinische Diagnostik erhält.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »