Ärzte Zeitung, 02.11.2009

49-Jähriger stirbt nach Afrikareise an Malaria

MÜNCHEN (eb). Mitte Oktober wurde im Landkreis Erding ein 49-jähriger Mann tot in seiner Wohnung aufgefunden. Untersuchungen ergaben, dass der Mann an Malaria tropica gestorben ist, teilt die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München mit. Der Mann war in Westafrika gewesen und hatte nach Rückkehr Anfang Oktober über grippeartige Symptome geklagt.

Der Todesfall verdeutlicht, wie wichtig es ist, Fernreisende medizinisch zu beraten, wie die LMU betont. Bei Reisen in Gebiete mit hohem Malariarisiko sind Mückenschutz und Chemoprävention nötig. Reisenden sollte eingeschärft werden, bei Erkrankungen nach Rückkehr unverzüglich einen Arzt aufzusuchen und auf die Reise hinzuweisen. Patienten mit Malaria seien heute gut behandelbar, und Todesfälle seien durch rechtzeitige Diagnose und Therapie vermeidbar, so die LMU.

Reisemedizinische Beratung unter: www.tropinst.med.uni-muenchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »