Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Männer sind auch auf Reisen Vorsorgemuffel

NEU-ISENBURG (eb). Männer und Rucksackreisende bleiben in Deutschland die Problemgruppen in Sachen reisemedizinischer Vorsorge. Vor allem bei der Expositionsprophylaxe hapert es, berichtet Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. "Die Malaria beispielsweise betrifft bei uns in Deutschland zu zwei Dritteln Männer", so der Experte. Das liege nicht daran, dass Männer anfälliger für Malaria seien, sondern daran, dass sie häufiger als Frauen in tropischen Ländern abends nicht angemessen gekleidet in Freiluftbars säßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »