Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Männer sind auch auf Reisen Vorsorgemuffel

NEU-ISENBURG (eb). Männer und Rucksackreisende bleiben in Deutschland die Problemgruppen in Sachen reisemedizinischer Vorsorge. Vor allem bei der Expositionsprophylaxe hapert es, berichtet Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. "Die Malaria beispielsweise betrifft bei uns in Deutschland zu zwei Dritteln Männer", so der Experte. Das liege nicht daran, dass Männer anfälliger für Malaria seien, sondern daran, dass sie häufiger als Frauen in tropischen Ländern abends nicht angemessen gekleidet in Freiluftbars säßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »