Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Männer sind auch auf Reisen Vorsorgemuffel

NEU-ISENBURG (eb). Männer und Rucksackreisende bleiben in Deutschland die Problemgruppen in Sachen reisemedizinischer Vorsorge. Vor allem bei der Expositionsprophylaxe hapert es, berichtet Privatdozent Tomas Jelinek vom Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. "Die Malaria beispielsweise betrifft bei uns in Deutschland zu zwei Dritteln Männer", so der Experte. Das liege nicht daran, dass Männer anfälliger für Malaria seien, sondern daran, dass sie häufiger als Frauen in tropischen Ländern abends nicht angemessen gekleidet in Freiluftbars säßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »