Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Bald Arznei gegen Ebola?

FORT DETRICK (hub). Mit Hilfe einer Antisense-RNA gegen das Ebola-Virus konnten US-Forscher die Überlebensrate von Rhesusaffen und Makaken erhöhen. Wurde das Präparat eine Stunde nach Infektion gegeben, überlebte ein Großteil der Tiere, teilt das USAMRIID mit. Daraus könnte eine Notfallarznei bei Infektionen im Labor oder in Kliniken entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »