Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Erhöhte Gefahr für Leptospirose in Südostasien

DÜSSELDORF (eb). Aus Südostasien sind mehrere Erkrankungen von Leptospirose sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen gemeldet worden. Das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf empfiehlt vor allem Trekkingreisenden, sich vor Antritt der Tour von einem qualifizierten Arzt oder Apotheker beraten zu lassen. Aktuell wurden mehrere Todesfälle aus Malaysia gemeldet. Jeweils ein Tourist aus Spanien und aus Irland sind nach einem Aufenthalt in Laos erkrankt.

Leptospirose ist eine bakterielle Infektion, die man sich insbesondere beim Baden in Süßwasserseen und Flüssen zuziehen kann. Die Erreger werden von infizierten Hunden, Mäusen und Ratten ausgeschieden. Menschen stecken sich über verletzte Haut mit dem Erreger an, wobei kleinste Wunden wie ein Mückenstich ausreichen. Von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit dauert es wenige Tage bis zu drei Wochen. Außer hohem Fieber sind Gelenkschmerzen typisch. Gelegentlich kommt es nach einer vorübergehenden Besserung zur Hirnhautentzündung oder Gelbsucht mit lebensbedrohlicher Leber- und Nierenfunktionsstörung.

Weitere Infos: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »