Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Tropenkrankheiten rücken immer näher

Mückenschutz wird wichtiger. Überträger von Dengue und Chikungunya gibt es jetzt auch in Europa.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

Aus der Provinz Nord-Brabant in den Niederlanden wurde kürzlich die Entdeckung mehrerer exotischer Moskito-Arten gemeldet. Es handelte sich unter anderen um Stegomyia albopicta und Stegomyia aegypti (früher Aedes). Diese Mückenarten können das in tropischen Regionen dramatisch zunehmende Dengue-Fieber, Chikungunya-Fieber sowie weitere Krankheiten wie Gelbfieber verbreiten. Bisher waren in den Niederlanden diese Mückenarten allenfalls in klimatisierten Gewächshäusern, nicht aber im Freien zu finden.

In Frankreich, wo sich Stegomyia albopicta schon seit einigen Jahren an der Riviera und in Korsika ausbreitet, wächst derweil die Besorgnis, dass es - ausgehend von Reiserückkehrern aus Endemiegebieten - zu einem Ausbruch von Chikungunya kommen könnte. In den vergangenen beiden Jahren wurden von Reisenden fast 700 Fälle von Dengue-Fieber und 86 Chikungunya-Fälle nach Frankreich importiert.

In Italien hatte bereits im Jahr 2007 durch einen Indien-Rückkehrer eingeschlepptes Chikungunya-Fieber zu einem Ausbruch mit über 150 Erkrankten geführt. Italien ist zur Zeit das europäische Land, in welchem Stegomyia albopicta, die asiatische Tigermücke, am stärksten verbreitet ist. Doch auch in Spanien, Griechenland, in mehreren Balkan-Ländern, selbst auf einem Autobahnrastplatz in Baden-Württemberg wurden die Vektoren schon gefunden.

Mit Klimaerwärmung, globalen Reiseaktivitäten und internationalem Warenverkehr steigt auch in Europa das Risiko für die mögliche Ausbreitung (bisher noch) tropischer Infektionskrankheiten.

Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »