Ärzte Zeitung, 14.09.2010

In Frankreich mit Dengue angesteckt

PARIS (dpa). In Frankreich haben die Behörden am Montag den ersten autochthonen Fall von Dengue-Fieber bekannt gegeben. Das französische Gesundheitsministerium in Paris betonte in einer Erklärung, es handelt sich um einen Einzelfall. Der aus Nizza stammende Patient sei mittlerweile geheilt und erfreue sich guter Gesundheit.Um das Risiko einer Epidemie zu verringern, würden jedoch verstärkt Mücken in der betroffenen Region bekämpft. Ausdrücklich betont das Ministerium, dass es keinen Zusammenhang mit einer zurzeit auf den französischen Karibikinseln Guadeloupe und Martinique wütenden Dengue-Fieber-Epidemie gebe. Dort hatte es in den vergangenen sechs Monaten nach Medienberichten 17 Todesfälle und mehr als 60 000 Infektionen gegeben. Die Regierung in Paris hat Soldaten entsandt, um gegen Brutplätze für Stechmücken vorzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »