Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Infektionsschutz durch Stillen bestätigt

NEU-ISENBURG (eis). Werden Säuglinge in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich gestillt, dann haben sie deutlich seltener Infektionen als Kinder mit (zusätzlicher) Fläschchenkost. Das hat eine griechische Studie mit 962 Kindern ergeben (Arch Dis Childh online).

Die 91 voll gestillten Kinder hatten dabei im ersten Lebensjahr im Vergleich signifikant weniger Atemwegsinfektionen, Mittelohrentzündungen und Soor, und zwar auch, wenn Infektions-begünstigende Faktoren wie viele Geschwister oder Zigarettenrauch in der Wohnung bei der Auswertung berücksichtigt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »