Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Infektionsschutz durch Stillen bestätigt

NEU-ISENBURG (eis). Werden Säuglinge in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich gestillt, dann haben sie deutlich seltener Infektionen als Kinder mit (zusätzlicher) Fläschchenkost. Das hat eine griechische Studie mit 962 Kindern ergeben (Arch Dis Childh online).

Die 91 voll gestillten Kinder hatten dabei im ersten Lebensjahr im Vergleich signifikant weniger Atemwegsinfektionen, Mittelohrentzündungen und Soor, und zwar auch, wenn Infektions-begünstigende Faktoren wie viele Geschwister oder Zigarettenrauch in der Wohnung bei der Auswertung berücksichtigt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »