Ärzte Zeitung, 13.10.2010

HPV-Screening ist sensitiver als der Pap-Test

HPV-Screening ist sensitiver als der Pap-Test

Die klassische Zervix-Untersuchung ist top bei der Krebsfrüherkennung, aber beim HPV-Screening gibt es Schwächen.

© Klaro

WIEN (hub). Die zytologische Untersuchung von Schleimhautabstrichen aus der Zervix (Pap-Test) hat im Vergleich zum DNA-Test auf humane Papilloma-Viren (HPV) deutliche Nachteile: Zum einen sei ein häufiges Screening nötig, zudem sei die Zahl erforderlicher Nachuntersuchungen hoch, sagte Professor Malte Schutz, Virologe bei Roche Pharma. Vor allem aber sei die Sensitivität des Pap-Tests deutlich geringer.

So habe etwa eine Studie ergeben, dass der HPV-Test zervikale intraepitheliale Neoplasien vom Grad 2 plus (CIN2+), also Krebsvorstufen, mit 96-prozentiger Sicherheit erkennt, der Papanicolau-Test aber nur zu 53 Prozent. Auch die ATHENA*-Studie mit über 47 000 Frauen kommt zu solchen Ergebnissen: Eine von zehn Frauen mit positivem DNA-Test auf HPV-16 und -18 hatte die Vorform eines Zervixkarzinoms, obwohl der Pap-Test negativ war.

Die Bedeutung des DNA-Tests machte Schutz beim Roche-Symposium "Infectious Diseases 2010" an zwei weiteren Zahlen klar: Frauen mit positivem Test auf HPV-16 und -18 haben ein 33 Prozent höheres Risiko, ein CIN2 zu entwickeln und ein 56 Prozent höheres CIN3-Risiko, verglichen mit HPV-negativen Frauen. Auch das ist ein Ergebnis der ATHENA-Studie.

*ATHENA = Addressing THE Need for Advanced HPV Diagnostics; Zulassungsstudie für das Screening mit dem cobas 4800 HPV-Test

Lesen Sie dazu auch:
Wie steuert das virale Oberflächenantigen die Therapie bei Hepatitis B
Die Heilungschancen bei Hepatitis C steigen

Nur für Fachkreise: Systeme für Tests auf Antikörper und Virus-Genome
HPV-Screening ist sensitiver als der Pap-Test
Die HCV-Prävalenz ist regional sehr verschieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »