Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Krim-Kongo-Fieber: Vier Todesfälle in Indien

NEU-ISENBURG (eis). In Indien wurden vier Todesfälle am hämorrhagischen Krim-Kongo-Fieber registriert, berichtet "BBC News". Danach traten die Infekte in der Stadt Ahmedabad im Staat Gujarat auf.

Unter den Toten sei eine Frau sowie ein Arzt und eine Schwester, die die Patientin in der Klinik behandelt hatten. Das Fieber geht mit Blutungen in Mund, Nase und an der Haut einher. Es war bisher in Indien unbekannt. Das Erregervirus wird von Zecken übertragen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (13842)
Reisemedizin (1660)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »