Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Krim-Kongo-Fieber: Vier Todesfälle in Indien

NEU-ISENBURG (eis). In Indien wurden vier Todesfälle am hämorrhagischen Krim-Kongo-Fieber registriert, berichtet "BBC News". Danach traten die Infekte in der Stadt Ahmedabad im Staat Gujarat auf.

Unter den Toten sei eine Frau sowie ein Arzt und eine Schwester, die die Patientin in der Klinik behandelt hatten. Das Fieber geht mit Blutungen in Mund, Nase und an der Haut einher. Es war bisher in Indien unbekannt. Das Erregervirus wird von Zecken übertragen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14263)
Reisemedizin (1694)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »