Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Krim-Kongo-Fieber: Vier Todesfälle in Indien

NEU-ISENBURG (eis). In Indien wurden vier Todesfälle am hämorrhagischen Krim-Kongo-Fieber registriert, berichtet "BBC News". Danach traten die Infekte in der Stadt Ahmedabad im Staat Gujarat auf.

Unter den Toten sei eine Frau sowie ein Arzt und eine Schwester, die die Patientin in der Klinik behandelt hatten. Das Fieber geht mit Blutungen in Mund, Nase und an der Haut einher. Es war bisher in Indien unbekannt. Das Erregervirus wird von Zecken übertragen.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14013)
Reisemedizin (1667)
Organisationen
BBC (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »