Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Malariaprophylaxe bei chronischen Krankheiten

BERLIN (gvg). Bei der Malariaprophylaxe müssen vor allem Herz- und Leberpatienten aufpassen, was sie nehmen. So sollte Doxycyclin nicht bei Leberfunktionsstörungen eingesetzt werden, wie Dr. Andreas Leischker vom Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld betont.

Mefloquin sei bei kardialen Reizleitungsstörungen problematisch. Und auch Arthemeter/Lumefantrin sei für Herzpatienten nicht ideal.

"Den meisten chronisch kranken Patienten empfehlen wir deswegen Atovaquon/Proguanil", betonte Leischker. Nach seinen Angaben ist diese Option bei kardialer Dauermedikation einsetzbar und wird gut vertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »